[Start] [Über...] [Gästebuch] [Archiv] [Disclaimer] [Kontakt] [Abonnieren]
[Achterbahn] [Große Stadt] [Leben und so] [Wise Guys]


[inga]
[mary]
[silke]
[steffi]
[strolchi]
[nicole]
[wibi]

Familie

Gestern war es mal wieder so weit, eine Familienfeier stand an. Also begab ich mich Donnerstag auf den beschwerlichen Weg in Richtung Elternhaus. Ich war ziemlich begeistert von der Leistung der Deutschen Bahn. Die hatte es nämlich geschafft, auf der Strecke von Hamburg Altona, wo der Zug neu eingesetzt wurde, bis Hamburg Hauptbahnhof, wo ich einsteigen wollte, eine Verspätung von ziemlich genau 22 Minuten herzustellen. Das nenne ich eine Leistung. Aber da ich eh nur einen Anschluss kriegen musste, und für den 25 Minuten Zeit hatte, kam ich mit einem bisschen Rennen um diesen Anschluss zu kriegen, doch pünktlich an.

Freitag habe ich dann mit meiner Mutter zusammen eine gar prächtige Powerpoint Präsentation für die "Festsau" gebastelt. Das hat insgesamt so 5 Stunden gedauert. Die Bilder mussten erst eingescannt werden, dann bearbeitet, in die richtige Reihenfolge gebracht, ach nee, das Bild muss doch noch anders gemacht werden und wie wärs, wenn wir hier noch eins aus dem Internet suchen? Und er Hintergrund sieht anders doch auch viel besser aus... Man kennt das ja. 

Nachmittags kam dann der nächste Rutsch Verwandte. Es war echt schön, die alle wieder zu sehen. Den Abend verbrachten wir alle zusammen mit der gemeinschaftlichen Korrektur diverser Reden und Lieder, die bei der Feier vorgetragen werden. (Ja, wir sind eine Familie voller Rampensäue).

Da ich meine Cousine schon mindestens ein Jahr nicht mehr gesehen hatte, und wir uns auch am Telefon immer wieder verpassen, hatten wir uns wirklich viel zu erzählen. Das ist zwar immer wieder schön, aber hat leider zur Folge, dass man nicht wirklich viel Schlaf bekommt. Nun ja, man muss Prioritäten setzen.

Gestern gab es dann erst eine kleine Tour in die Stadt, wo ich vergeblich versuchte Geld auszugeben. Aber die Sachen, die ich haben wollte gab es nicht. Pech. Oder Glück. So hab ich schließlich gespart. 

Die Feier am Abend war auch echt nett. Es gab extrem leckeres Essen (Buffets sind und bleiben einfach das beste, was es gibt!) und wir hatten auch alles Spaß. Ich finde es immer beeindruckend, wie viele Menschen es gibt, die mit mir verwandt sind und die ich nicht kenne.

Jetzt sind alle Familienmitglieder, die auswärts wohnen weg und ich bin extrem müde und geschafft. Heute geh ich früh ins Bett, damit ich für morgen Energie tanken kann. Da fang ich nämlich mein Praktikum an. (Ich wünsche mir Motivation!!!)

5.10.08 18:46


Werbung


Hmpf

Tja, das hätte ja echt gut werden können...

Ich hatte gestern meinen ersten Praktikumstag. Meine Motivation war nicht wirklich vorhanden, aber auf dem Weg zur Praktikumsstelle hab ich mich soweit angespornt, dass ich wirklich gute Laune hatte, als ich dort ankam. Die hielt aber nicht wirklich lange. Das lag daran, dass der Mensch, der für mich verantwortlich sein sollte, nicht auffindbar war. Nach einer Viertelstunde stellte sich heraus: Herr H. hat Urlaub. Des weiteren hatte er niemanden darüber informiert, dass ich diese Woche zum Praktikum kommen sollte, mit mir nicht abgesprochen, wie viele Stunden ich täglich arbeiten sollte etc. Von dem gehörlosen Mitarbeiter, der mich diese Woche anleiten sollte, hab ich auch noch nichts gehört. Ob der wohl existiert? Man darf gespannt sein.

Die anwesenden Mitarbeiter wussten nicht so wirklich, was sie mit mir anfangen sollten, woraufhin mich MA 1 erstmal quasi ignorierte. Schon nach 2 Stunden stellte er sich mal vor. Informationen über die Arbeit bzw. die Bewohner bekam ich nur sehr spärlich und auf Nachfrage. So macht das doch keinen Spaß. Später wurde ich dann an eine Kollegin weiter gereicht. Die war schon netter und hat auch ein bisschen mehr erzählt. Aber trotzdem kam ich mir immer noch ziemlich fehl am Platze vor. Mit der hab ich erstmal ein paar Arbeitszeiten abgemacht. 

Irgendwie ist meine Motivation noch weiter gesunken. Naja, nur noch 4 Tage oder 24 Stunden Praktikum. Der Countdown läuft. Und vielleicht wirds ja jetzt auch besser, wenn sie wissen, dass ich da bin!?

7.10.08 11:29


Schöne Sachen

In den letzten Tagen habe ich mich über extrem viel gefreut.

Beim Praktikum, das an sich ja unspektakulär war, habe ich viele total nette Leute kennen gelernt, mit denen ich wirklich Spaß hatte. Im Endeffekt war es also doch gar nicht so schlimm, wie ich am Anfang dachte.

Freitag war ich bei meiner Schwester und ihrem Mann und wir haben einen gemütlichen Cocktail-DVD-Abend gemacht. Jammi. Es war schön, nochmal bei den beiden zu sein, und dadurch dass wir nur zu dritt waren, war es angenehm unstressig.

Samstag haben wir das gute Wetter genutzt, sind einkaufen gegangen (Meine Schwester hat jetzt ein Hochzeitskleid *freu*) und haben leckerst gegessen. 

Sonntag hatte ich einen super genialen Tag mit einer Freundin, die ich viel zu lange nicht mehr gesehen hatte. Die Sonne schien, uns gings gut und es war einfach ein echt toller Tag, mit Flussfahrt und Spaziergang an romantischen Fabrikruinen vorbei, bei denen man noch Sprayern zugucken konnte. Versteht mich nicht falsch, das ist da wirklich romantisch.

Gestern dann die Heimfahrt mit dem Zug, die nicht ganz so spektakulär war. Aber der Tag endete so schön. Ich habe eine Freundin getroffen und wir haben uns so gut unterhalten. Das tut mir jedes Mal richtig gut. Hoffentlich kriegen wir irgendwas in der Art während des Semesters aufrechterhalten. Wäre schade um die Montags-Kaffees.

Und mein heutiger schöner Moment war auf dem Rückweg von der Arbeit. Die Sonne schien, und ich fuhr mit dem Rad durch einen Blattschauer. Die Blätter haben so geleuchtet und der Wind verwurschtelte meine Haare. Herbst ist auch toll!

Ich bin gespannt, was morgen passiert, das mich zum lächeln bringt. Und übermorgen geh ich mir eine Tanzaufführung angucken. Da freu ich mich auch schon drauf, auch wenn ich eigentlich lieber Samstag gegangen wäre, aber das war schon ausverkauft. Schade.

14.10.08 16:11


Schöner Tag

Heute ist ein wirklich toller Tag. Ich weiß gar nicht wirklich warum, aber irgendwie bin ich grade extrem zufrieden damit, wie er so abläuft. Heute morgen war ich Sport machen, habe nach dem Mittagessen den Wocheneinkauf erledigt, aus den nicht mehr ganz so schönen Äpfeln Apfelkompott gekocht, grade geht der Teig für ein Brot, zwischendurch hab ich gespült und einen warmen Kakao getrunken. Ich muss sagen, Herbst und so Tage an denen alles grau in grau ist, können auch was positives haben. Und grade geht es mir trotz Rückenschmerzen, Schnupfen, Musklekater und der gewöhnlichen "Ich-will-jetzt-wen-zum-Kuscheln-Depression" richtig gut.

Gleich zünde ich die neu gekaufte Kerze auf meinem neu gekauften Sofatisch an und lese was. Da freu ich mich schon seit ner Stunde drauf.

18.10.08 15:58


Erstmal durchatmen

Uff!

Mir gehts grad irgendwie eher mäßig. Die Uni haut mich zur Zeit ziemlich um! Ich komme nachmittags/abends nach Hause und bin fix und fertig. Aber noch nicht fertig genug um schlafen zu können. Was tut man da? Man geht noch zum Sport um sich ordentlich auszupowern. Zwischendurch noch ein bisschen arbeiten, Unikram vor- und nachbereiten und die ganze Zeit auf einen Anruf warten.

Dann bin ich grad beim Jazz-Dance, komme nach Hause und was seh ich? 3 unbeantwortete Anrufe. Aber nicht der erwartete. Naja, "im Laufe der Woche" kann ja auch noch Sonntag Abend bedeuten. Ich bin ja geduldig- Haha.

Und während andere auf diversen Halloween Partys sind und sich vergnügen, sitze ich daheim und genieße das Alleinsein.

31.10.08 20:37




Gratis bloggen bei
myblog.de