[Start] [Über...] [Gästebuch] [Archiv] [Disclaimer] [Kontakt] [Abonnieren]
[Achterbahn] [Große Stadt] [Leben und so] [Wise Guys]


[inga]
[mary]
[silke]
[steffi]
[strolchi]
[nicole]
[wibi]

Große Stadt

Große Stadt... verliebte Tiere

Das war vielleicht niedlich:

Ich ging letztens ziemlich gehetzt zur Bahn, weil ich zur Uni musste und schon echt spät dran war. Aber dann musste ich doch erstmal stehen bleiben und gucken: Auf dem Stamm des Baumes, der mir am nächsten war, liefen sich zwei Eichhörnchen hinterher. Das war extrem niedlich. Sah aus, als würden sie fangen spielen.

Da habe ich mich dann wieder gefreut, der Stress war ein bisschen vergessen und ich war total gut gelaunt, bis ich in der Uni ankam (ok, danach auch noch... )

Liebes Yeti am 12.12.09 17:50


Werbung


Weltuntergang?

Ja, man soll es nicht glauben, aber ich lebe noch. Den Sommer habe ich über weite Strecken abseits vom Computer verbracht. Jetzt ist der Herbst wieder da und ich hab Zeit und Muße zu bloggen. Also: Hier bin ich wieder...

Gestern hatte ich ein Erlebnis der dritten Art. Wie oft kommt es vor, dass man freitags abends noch kurz was einkaufen will und dann eigentlich recht bald weiter muss um pünktlich bei jemandem anzukommen? Eigentlich ziemlich selten. Aber gestern war so ein Tag. Meine Mitbewohnerin und ich gehen also in den Supermarkt unseres Vertrauens und fallen fast aus den Latschen: Die Schlangen an den Kassen sind so lang, dass die Leute schon bis in die Regalreihen rein stehen.

Was ist hier los? Die Vermutung liegt nahe, dass der Weltuntergang nahe bevorsteht und alle Leute jetzt noch einmal ein Festessen veranstalten wollen. Oder gibt es bald eine Lebensmittelknappheit, von der alle schon vorher wussten, nur wir nicht? Sollten wir vielleicht doch häufiger Zeitung lesen und Nachrichten gucken? Nach ungefähr fünf Minuten fiel es uns dann ein: Heute ist Feiertag. Das bedeutet, dass die Leute genau zwei (in Zahlen 2) Tage lang nicht einkaufen gehen können. Und scheinbar ist das vielen dann so gegen 19 Uhr eingefallen, sodass sie zeitgleich mit uns an der Kasse anstanden... Manchmal wunder ich mich über Leute.

Bewundernswert waren auch die Kassierer, die eine Seelenruhe zu haben schienen. Ich sage nur Piep- ... - Piep- ... - piep...

Wir haben es übrigens trotzdem geschafft, pünktlich zu sein, obwohl wir zuerst noch bei uns zu Hause vorbei gegangen sind um unseren Klappstuhl abzuholen. 

Herbst Yeti am 3.10.09 09:02


Ein Vorgeschmack auf den Sommer

Heute war es endlich soweit: Ich konnte das erste Mal dieses Jahr morgens mit Rock und Flip-Flops und ohne Fleecejacke nach draußen.

Die Sonne schien als würde sie allen beweisen wollen, dass sie da wirklich Spaß dran hat. Um den Tag perfekt zu machen gabs zum Frühstück eine halbe Melone (die war vielleicht lecker!!!), dann Sport (ich sah glaub ich noch eine halbe Stunde später aus wie eine Tomate) und dann einen Kaffee trinken. Das ist so schön, sich dabei auf einen Platz setzen zu können, wo man die Sonne genießen kann. Und dann hab ich mir noch Erdbeeren gekauft um mir damit leckeren Erdbeerquark zu machen. Jammi!!

Und damit das nicht ein absolut fauler Tag wurde habe ich mich dann mit meinem Unikrempel auf den Balkon gesetzt. Da konnte ich mir dann je nach Laune einreden, dass ich Urlaub mache und Sonne tanke, oder dass ich ja super fleißig bin.

So könnt's gerne weiter gehen.

Sommer Yeti am 16.4.09 17:56


Große Stadt, komische Leute, Teil 2

... und weiter gehts.

Da sitzt man nichts böses ahnend nach einem wunderbaren Konzertarbend in der S-Bahn und freut sich, dass im Sitzen die Rückenschmerzen nachlassen und plötzlich spricht einen der wildfremde Typ, der den vierten Platz besetzt, an mit den Worten: "Stehen ist doch für den Rücken viel gesünder"

Tja, wir haben dann noch ein wunderbar philosophisches Gespräch geführt. So kamen wir darauf, dass Sterben bzw. im Sarg liegen auch super angenehm ist, weil man ja liegen kann und deshalb keine Rückenschmerzen bekommt. Und langweilig wird es einem auch nicht, weil ja immer mal wieder Würmer vorbei schauen. Da kann man dann sogar noch was lernen, nämlich die Würmersprache. Da lernt man dann nicht nur das ganze Leben lang, sondern auch noch darüber hinaus. Großartig, oder?

Ich weiß gar nicht was wir noch für brillante Gesprächsthemen hatten, jedenfalls haben wir die ganze Bahnfahrt philosophiert... Ein sehr komischer Kerl. Und wir haben uns sehr über ihn amüsieren können. Als er dann an der gleichen Station aussteigen musste fand ich das kurzfristig erstmal undschön, aber er ging dann glücklicher weise in die entgegengesetzte Richtugn wie wir. Und wenn er hier vor der Tür stand und sturm geklingelt hat, macht mir das ncihts, unsere Klingel ist schließlich kaputt.

Großstadt Yeti am 18.2.09 18:24


Große Stadt, komische Menschen.

Die Großstadt ist ja schon eine komische Angelegenheit. Also eigentlich ist die Stadt nicht komisch, aber manche Menschen, die hier leben und Bahn fahren. Und ein solches Exemplar hat uns heute den Weg in die Stadt versüßt. Es handelte sich um ein besonders schönes Exemplar des homo sapiens (P) (wenn man ihn den so nennen kann, da bin ich mir nämlich noch nicht so wirklich sicher). Dieses schien entweder schon ein bisschen etwas alkoholisches zu sich genommen zu haben, oder wirklich extrem schlechte Deutschkenntnisse sein eigen zu nennen. Damit ihr wisst was ich meine, hier Ausschnitte aus dem in Sporthallenlautstärke geführten Handytelefonat:

„Ey, bistu morgen sechs Uhr Bahnhof!“

„Bistu grad Wandsbek? Warte da. – Ja warte Wandsbek, ich komm da hin.“ (wir fuhren genau in die entgegengesetzte Richtung, aber egal)

„Ey wenn isch das näxte mal nen Deutschen seh, dann regel ich das auf die Polnische Art. Den bring isch zu Wald und dann kett isch den an Baum. Und dann kann der sein eigenes Grab schaufeln.“

An diesem Punkt schaltete sich ein anderer Fahrgast (L) in das Gespräch ein.

L: „Entschuldigung, könntest du vielleicht ein bisschen leiser reden?“

P: „Ja, klar kann isch machen. Tut mir voll leid. Entschuldigung. Kommt nicht mehr vor ey. Isch red nisch mehr so laut. Ischwör alter.“

L: „Ja, ist gut.“ Dreht sich um, setzt sich wieder hin.

P: „Ey du bist bestimmt Student, ne?“

L: „Nein, Lehrer.“

P: „Ey krass. Du solltest an meiner Schule unterrischten. Isch würd disch dafür bezahlen, wenn du an meiner Schule Lehrer wärst.“

L: „Nee, das muss nicht sein. Ich will nicht den ganzen Tag mit Typen verbringen, die keinen vernünftigen Satz formulieren können und dann ohne Grund durch die Gegend brüllen...“

Leider mussten wir an dieser Stelle aussteigen. Ich muss aber sagen, dass ich den Lehrer ziemlich mutig fand, dass er so klar gekontert hat. Ich hätte mich das nicht getraut.

Tja und was für Weisheiten haben wir heute sonst noch von uns gegeben? Viel hab ich mal wieder direkt vergessen (hätte ich doch mal lieber direkt aufschreiben sollen). Was mir aber wirklich im Kopf geblieben ist, ist, dass es Wohnungen gibt, bei denen die Dusche _im Bad_ ist. Unfassbar, oder?

Großstadt Yeti am 13.2.09 17:38


Große Stadt, kleine Dinge

Gestern auf dem Weg vom Sport nach Hause ging eine Frau mit so einem top modischen Hackenporsche vor mir. Da auf dem Gehweg bei Einfahrten immer so Kopfsteinpflasterstellen kommen holperte besagtes Wägelchen immer kräftig durch die Gegend. Bis auf einmal ein Rad abfiel. Die Zugperson ging einfach weiter, und bemerkte nichts. Ich bückte mich schnell, hob das Rad auf, lief ihr hinterher und rief: "Entschuldigung! Sie haben ein Rad ab!" Aus unerfindlichen Gründen mussten alle Umstehenden Leute lachen. So macht mir das Großstadtleben Spaß.

Großstadt Yeti am 3.2.09 11:16




Gratis bloggen bei
myblog.de